Beitrag Nr.3


Stadt am Wasser



 
- Landschaftsarchitektur und Landschaftsplanung - 8. Semester -
- Einzelarbeit -

 
 
Was war die Aufgabestellung?
Die Aufgabe bestand darin ein Nachnutzungskonzept für das Gelände der Alten Weserwerft in Minden zu entwickeln, welches auf die übergeordneten Probleme in der Stadt eingeht und diese im Rahmen eines freiraumplanerischen Entwurfs löst.

Was war die Herausforderung der Aufgabe:
Die Alte Weserwerft Minden liegt losgelöst von den Strukturen der Stadt in der Weseraue zwischen Weser und Hafenkanal. Aufgrund des stetigen Wirtschaftswachstums der Stadt Minden wurde die Werft vor fast zwei Jahrzehnten in ihrer Funktion als Bauund Umschlagplatz abgelöst und dient heute nur noch selten für Reparaturarbeiten. Die breiten Auen, die als Überflutungsfläche dienen, sind wesentlicher Bestandteil des Hochwasserschutzes für die Stadt. Sie liegen als grünes Band, welches aufgrund der fehlenden Erschließung aber kaum genutzt wird, in der Stadt und trennen diese in zwei Hälften. Dadurch kommt es zu sozialen Ungleichheiten und Problemen, die sich besonders auf dem östlichen Ufer äußern.

Welche Ansätze und Ideen sind für die Lösung der Aufgabe gefunden worden?
Die Stadt sieht Potenziale in der Nachnutzung brachliegender Gewerbeflächen und will das Stadtviertel durch kreative Einrichtungen und moderne Wohnbebauung aufwerten. Der Entwurf „Stadt am Wasser“ greift die erkannten Probleme und Potenziale des städtebaulichen Entwicklungskonzepts auf und nimmt diese als Grundlage für die Entwicklung eines neuen Quartiers auf dem Areal der Alten Weserwerft. Trotz einer neuen Nutzung soll die industrielle Geschichte des Ortes auch weiterhin ablesbar sein. Ebenfalls identitätsstiftend ist die direkte Lage am Wasser und die Funktion des Gebiets als Überflutungsfläche, welche daher erhalten werden soll. Dies erfordert eine neue Denkweise, denn es soll nicht gegen, sondern mit dem Wasser gearbeitet werden.



 
Innovation: Welche Aspekte sind besonders kreativ und originell an der Arbeit?
Der Einsatz von Pfahlbauten macht die Nähe des Flusses erlebbar und verwischt die Grenzen zwischen Naturraum und Siedlung. Teile der alten Werftanlagen werden erhalten und in das belebte Zentrum des Quartiers integriert. Die wertvollen Weserauen werden schonend, aber aufwertend als Erholungs- und Naturraum mit auch für die Zukunft flexibler Nutzung erschlossen.

Nachhaltigkeit: Welche Aspekte der Arbeit sind ökologisch, ökonomisch oder sozial nachhaltig?
Steigender Meeresspiegel, zunehmende Starkregen- und Hochwasserereignisse, aber gleichzeitiger Siedlungsdruck erfordern es überall auf der Welt neue Wege der Siedlungsentwicklung zu erproben. So dient der Entwurf vielleicht als Anregung wie eine hochwassertolerante Siedlungserweiterung aussehen könnte.