Ein kurzer Einblick in die Geschichte des BuFaLa

  • 1975-1982

    Vor der LASKO gab es zunächst die ELFG (Fachtagung der Studenten der Ernährungs-, Landbau-, Forst- und Gartenbauwissenschaften).
  • 1986

    fand in Hannover nach einer Pause dann die erste BuFaK (BUndesFAchschaftenKonferenz) parallel als studentisches Gegengewicht zur Hochschulkonferenz Landschaft (HKL) der Professoren statt, der die nächste BuFaK 1987 in Berlin und 1988 in Osnabrück folgten.
  • 1989

    wurde in Nürtingen die BuKaK in InFaK umbenannt (= Internationale FAchschaftenKonferenz, da Österreich, Schweiz und Niederlande teilgenommen haben). Dort wurde die Veranstaltung in LAndschaftsPflegeKOnferenz – LAPKO – umbenannt.
  • 1990

    fand in Wien die erste LAPKO statt. Unter diesem Namen folgten Veranstaltungen 1991 in Höxter, 1992 in Weihenstephan, 1993 in Kassel, 1994 in Essen, 1995 in Erfurt und 1996 in Bernburg.
  • 1997

    wurde auf der LAPKO in Osnabrück der Verein BuFaLa e. V. gegründet und die Veranstaltung in LandschaftsArchitekturStudierendenKOnferenz – kurz LASKO – umbenannt. Fortlaufend fanden seitdem regelmäßig die Studierendenkonferenzen statt.
  • 2015

    fand die LASKO in Nürtingen mit dem Thema "Albtraum: Zwischen Biosphärengebiet und Ballungsraum " statt.
  • 2016

    fand die LASKO in Kassel statt. Das Thema war "futur II".
  • 2017

    fand die LASKO mit dem Thema "Planbar?! Aktivisten als Planer - Planer als Aktivisten" in Hannover statt.
  • 2018

    fand die LASKO unter dem Titel "Schnittstellen" in Dresden statt. Der Bundesfachschaftsrat Landschaft wurde ins Leben gerufen und die Satzung an die aktuellen Bedürfnisse angepasst.
  • 2019

    findet die Lasko unter dem Titel "boden_LOS" in Berlin statt.
Aktuelle LASKO